Freitag , 9 Dezember 2022

Auch im Alter die richtige Brille tragen

Selbst wer in jüngeren Jahren auf eine Sehhilfe verzichten konnte, der kommt meist im Alter nicht am Tragen einer Brille vorbei. Und so stellen sich gerade Senioren die Frage, welche Brille beziehungsweise Brillengläser denn eigentlich die richtige Wahl sind.

Denn heutzutage sind Brillen eben nicht nur Sehhilfen, sondern sie sind schon seit einiger Zeit zu einem modischen Accessoire mutiert. So sind Brillen ein Accessoire, mit dem sich der Träger nicht nur schmücken möchte, sondern eines, dass auch die eigene Persönlichkeit widerspiegeln soll. Daher gestaltet sich die Suche nach einem passenden Gestell oftmals als eine echte Herausforderung. Ist die gefunden, dann taucht auch schon die nächste Hürde auf dem Weg zur neuen Brille auf, denn dann stellt sich die Frage, für welche Gläser man sich denn entscheiden sollte. Genügen Einstärkengläser für den Nah- und Fernbereich oder sollte die Wahl besser auf Gleitsichtgläser fallen?

Ab wann sind Gleitsichtgläser erforderlich?

So lange die Augen gesund sind, sind diese in der Lage von Fern- auf Nahsicht „umzustellen“ und zwar so schnell, dass dies von uns gar nicht bemerkt wird. Allerdings schwindet mit zunehmendem Alter die Sehkraft. Und so bereitet das Fokussieren immer mehr Mühe.

Wer nun schon eine Brille trägt, der kennt sicherlich dieses Problem. Ist die Brille beim Lesen ein echter Helfer, so ist sie dann beim Spaziergang eher ein Hindernis. Das Ganze geht natürlich auch umgekehrt. Es werden also zwei Brillen benötigt. Eine für die Nahsicht und eine andere für die Fernsicht. Allerdings empfinden viele Betroffene das Jonglieren mit zwei Brillen als nicht gerade alltagstauglich. Mit Gleitsichtgläsern kann hier Abhilfe geschafft werden. Denn Gleitsichtbrillen vereinen verschiedene Brillengläser in nur einem Gestell. Die Gläser sind dabei so miteinander verbunden, dass der Blick von der Nah- in die Fernsicht gleiten kann. Der Optik der Brille tut dies keinen Abbruch.

Gleitsichtgläser werden individuell angefertigt

Da die Bedürfnisse eines jeden Brillenträgers, der sich für Gleitsichtgläser entscheidet, andere Bedürfnisse hat, werden die Gleitsichtgläser individuell angefertigt. Das bedeutet, es handelt sich hierbei immer um eine „Maßanfertigung“. Dadurch ist man in der Lage, jede noch so feine Abstufung der Fehlsichtigkeit zu berücksichtigen.

Einen kleinen Nachteil haben die Gleitsichtbrillen jedoch, denn das Sichtfeld ist aus technischen Gründen seitlich begrenzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir erfassen anonymisierte Daten durch Google Analytics. Hier klicken um dich auszutragen.