Mittwoch , 17 Januar 2018

Keine Frage des Alters: Berühren, streicheln, kuscheln

Köln, im September 2017. Berühren, streicheln, kuscheln: Körperkontakt wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus. Er baut das Selbstwertgefühl auf und Stress ab, lindert Schmerzen und wirkt Depressionen entgegen. Durch Körperkontakt – ohne sexuelle Intentionen – werden positive Emotionen im Gehirn ausgelöst. Selbst kurze Umarmungen können diese Effekte auslösen. Dennoch werde das Tastsinnessystem „gnadenlos unterschätzt“, sagt Martin Grunwald, Leiter des Haptik-Labors der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Vor allem bei Menschen mit Demenz, die mit Worten nur noch schwer zu erreichen sind, wird die Kommunikation über das Berühren wichtiger. Doch wenn es um Sexualität geht, befinden sich vor allem pflegende Kinder von Menschen mit Demenz in einem Dilemma: Einerseits wollen sie, dass es ihrem Elternteil gut geht, andererseits sehen sie ihre Eltern nicht als sexuelle Wesen, erst recht nicht im Alter. Ältere und Menschen mit Demenz sind aber keine geschlechtslosen Wesen. Sie haben – wie ihre pflegenden Angehörigen – ein sexuelles Selbstbestimmungsrecht: Sie dürfen selbst entscheiden, ob und mit wem sie Sex haben. Das Einverständnis der anderen Person natürlich vorausgesetzt, erklären die Expertinnen Christine Sowinski und Annette Scholl vom Kuratorium Deutsche Altenhilfe e.V.

Konflikte sind da vorprogrammiert. Ethische Fallbesprechungen spielen deshalb für die Fortbildung in der Altenpflege eine immer größere Rolle, sagt Thomas Alpers. Seit rund 20 Jahren bietet der Pflegeexperte aus Waldkirch im Schwarzwald Seminare über Sexualität, Intimität und Nähe an. Wichtig sei, Entlastungs- und Schutzräume zu schaffen. Ein Klima der Offenheit helfe Betroffenen von sexualisierten Grenzüberschreitungen, in dem sie sich mit ihrer Scham, Wut oder ihrem Ekel offenbaren könnten. Zugleich werde dadurch aber auch für die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen sensibilisiert. Denn bei sexualisierten Grenzüberschreitungen gehe es oft um die Sehnsucht nach Nähe.

Ein Ausweg aus dem Dilemma können Sexualassistenzen sein. Zu Jahresbeginn war das Thema durch eine verkürzt zitierte Aussage der Grünen-Politikerin Elisabeth Scharfenberg in den Medien sehr präsent. Angeblich hatte sie sich für Sex auf Rezept für Pflegebedürftige ausgesprochen. Die Hamburger Sozialunternehmerin Gabriele Paulsen empfiehlt Sexualassistenten an Senioren und Menschen mit Demenz und Behinderung – ohne Rezept. Schließlich sei Sexualität keine Krankheit, sagt sie. Ihre Kunden genießen vor allem die Zweisamkeit, betont Paulsen. Die Pflege könne das nicht leisten.

Weitere Informationen zu Themen und Texten unter www.kda.de/proalter.html

 

Check Also

Mehr Mobilität mit einem elektrischen Dreirad

Als Sessel- oder Liegerad bieten E-Dreiräder bequemen Fahrspaß. Doch auch viele körperliche Einschränkungen können mit ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.