Sonntag , 14 April 2024

Zahnpflege für Senioren und die psychische Gesundheit: Die kraftvolle Verbindung zwischen Mund und Geist

Unsere Mundgesundheit wirkt sich nicht nur auf unsere allgemeine Gesundheit aus, sondern auch auf unsere Lebensqualität und darauf, wie wir mit anderen in Kontakt treten. Unser Lächeln hat Einfluss auf unsere Selbstwahrnehmung, unser Selbstvertrauen und unser Selbstwertgefühl. Eine kürzlich von der US-amerikanischen Versicherungsgesellschaft „Delta Dental“ durchgeführte Umfrage unter Amerikanern ab 50 Jahren ergab, dass 80 % der Senioren glauben, dass sie sich durch den einfachen Akt des Lächelns glücklicher fühlen können. Wenn wir lächeln, setzen wir Endorphine frei, die Schmerzen lindern, Stress abbauen und unsere Stimmung verbessern können, was sich direkt auf unser psychosoziales Wohlbefinden und Glücksgefühl auswirkt.

Viele Senioren halten sich jedoch aufgrund eines sich selbst verstärkenden Kreislaufs aus schlechter Mundgesundheit und psychischer Gesundheit mit dem Lächeln zurück. Mehr als 1 von 3 Senioren gibt an, dass sie aufgrund einer Verschlechterung der Mundgesundheit oder der Zähne weniger lächeln als in ihrer Jugend. Dies kann zu sozialer Isolation führen, da Menschen, die sich ihrer Zähne nicht bewusst sind, nur ungern lächeln oder mit anderen sprechen.

Wie Mundgesundheit und psychische Gesundheit zusammenhängen

Der Zusammenhang zwischen oraler und psychischer Gesundheit ist bei älteren Amerikanern besonders auffällig. Depressionen führen häufig zu einer schlechten Zahnpflege, die das Gefühl der Verzweiflung noch verstärkt. Den Umfrageergebnissen zufolge befürchten depressive oder ängstliche Senioren eher, aufgrund des Aussehens ihrer Zähne negativ beurteilt zu werden, und schämen sich für ihre Mundgesundheit, was zu einer Verzögerung der zahnärztlichen Versorgung führen kann.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass ein untrennbarer Zusammenhang zwischen unserer psychischen Gesundheit und unserer Mundgesundheit besteht:

  • Eine schlechte Zahngesundheit verunsichert die Menschen.
    Von den befragten Senioren, die häufiger unter Ängsten oder Depressionen litten, schämt sich mehr als die Hälfte für ihre Mundgesundheit und das Aussehen ihrer Zähne. 60 % befürchten, aufgrund des Aussehens ihrer Zähne negativ beurteilt zu werden.
  • Zahnschmerzen verstärken die psychischen Ängste.
    Schmerzen im Mund können sich auch auf die psychische Verfassung auswirken. Die Umfrage ergab, dass Senioren bei Zahnschmerzen oder -beschwerden eher Veränderungen in ihrer Stimmung und ihrer geistigen Gesundheit feststellen. 37 % derjenigen, die sich häufig oder manchmal depressiv oder hoffnungslos fühlen, gaben an, dass Zahnschmerzen im Mund diese Gefühle verstärken.
  • Gefühle von Angst oder Depression können zu einer Verzögerung der Behandlung führen.
    Von den Befragten, die angaben, häufiger Angstzustände oder Depressionen zu haben, gab mehr als ein Viertel an, dass der letzte Zahnarztbesuch für eine Routineuntersuchung oder -reinigung mehr als drei Jahre zurückliegt.
  • Negative Emotionen im Zusammenhang mit Zahnarztbesuchen schaffen einen Kreislauf der Vernachlässigung der Mundpflege.
    Dies kann im Laufe der Zeit zusätzliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden haben. Eine bessere Vorbeugung kann die Kosten senken und das Risiko invasiverer Behandlungen in der Zukunft verringern.

Eine Krankheit, die an den Zähnen oder am Zahnfleisch beginnt, kann tiefgreifende Auswirkungen auf unsere psychische Gesundheit und Lebensqualität haben. Trotzdem trennen wir nach wie vor unsere Mundgesundheit von unserer psychischen Gesundheit, einschließlich des direkten Einflusses, den sie auf unser Selbstwertgefühl, unser emotionales Wohlbefinden und unser Selbstvertrauen hat. All dies kann zu einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens führen und unser tägliches Leben stark beeinträchtigen.

Wenn Sie aufgrund von Schmerzen im Mund weniger lächeln, sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen, der Sie bei der Pflege Ihrer Mundgesundheit unterstützen kann. Entgegen der landläufigen Meinung ist der Zahnverlust nicht eine Folge des Alterungsprozesses. Er ist in erster Linie das Ergebnis vermeidbarer Mundkrankheiten.

Die gute Nachricht ist, dass es Dinge gibt, die wir tun können, um unsere Mundgesundheit zu verbessern:

  • Befolgen Sie die Regel „2-1-2“. Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich zwei Minuten lang, verwenden Sie mindestens einmal täglich Zahnseide und gehen Sie zweimal im Jahr zur Kontrolle zum Zahnarzt.
  • Verschaffen Sie sich nach dem Essen Zeit. Je weniger Zeit das Essen auf den Zähnen verweilt, desto besser. Spülen Sie Ihren Mund nach dem Essen mit Wasser aus, wenn Sie nicht sofort putzen können. Dies verhindert, dass sich Säure und Bakterien in Ihren Zähnen festsetzen und Karies verursachen.
  • Trinken Sie viel fluorhaltiges Wasser und achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt und Ihrem Hausarzt über den Zusammenhang zwischen Ihrer Mundgesundheit und der Gesundheit Ihres Körpers.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt über Ihre geistige und körperliche Gesundheit

Viele Menschen haben eine enge Beziehung zu ihrem Zahnarzt. Der Raum, in dem der Zahnarzt arbeitet, ist persönlich, und die Interaktion schafft oft eine enge Verbindung. Auch die Zahnhygieniker verbringen viel Zeit mit den Patienten bei der Zahnreinigung. Sie bemerken, wenn Ihre Stimmung ungewöhnlich ist oder wenn Sie sich nicht wohl fühlen. Wenn sie Sie fragen: „Was ist los? Ist alles in Ordnung?“, sollten Sie offen darüber sprechen, wie es Ihnen geht oder ob Sie etwas erlebt haben, das zu einer Verzögerung der Behandlung geführt hat. Um Ihre psychische Gesundheit zu verbessern, sollten Sie sich von Ihrem Arzt oder einem zugelassenen Therapeuten behandeln lassen.

Wie Sie sich mental fühlen, wirkt sich auf Ihre Bereitschaft und Fähigkeit aus, Ihren Mund effektiv zu reinigen. Wenn Sie unter Depressionen oder Angstzuständen leiden, ist es wichtig, dass Sie mit den medizinischen Fachkräften in Ihrem Leben ehrlich sind. Ihr Zahnarzt oder Ihre Dentalhygienikerin kann Ihnen dabei helfen, die Hilfe zu bekommen, die Sie brauchen.

Hinweis: Dieser Artikel dient lediglich der Information und Unterhaltung. Die Darstellung der medizinischen Sachverhalte erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.
 
Bild: BING Image Generator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert