Sonntag , 14 April 2024

Wie kann man Angehörige mit Gedächtnisverlust davon überzeugen, einen Arzt aufzusuchen?

Wenn Sie bemerken, dass ein geliebter Mensch an Gedächtnisverlust leidet, ist es wichtig, dass die Person einen Arzt aufsucht. Die Person könnte Anzeichen einer Demenz oder der Alzheimer-Krankheit aufweisen oder ein anderes Problem haben. Die Person davon zu überzeugen, einen Arzt aufzusuchen, kann jedoch schwieriger sein, als Sie zunächst denken.

Im Folgenden finden Sie einige hilfreiche Methoden, mit denen Sie die Person überzeugen können, einen Termin wahrzunehmen.

1. Sprechen Sie mit der geliebten Person und achten Sie dabei auf die richtigen Worte und den richtigen Tonfall

Das erste, was Sie versuchen müssen, um Ihren Angehörigen zu einem Arztbesuch zu bewegen, ist ein einfaches Gespräch mit der betreffenden Person. Es könnte einfacher sein, als Sie denken, Ihren Angehörigen davon zu überzeugen, wegen eines Gedächtnisproblems einen Arzt aufzusuchen.

Achten Sie aber darauf, dass Sie Ihre Worte mit Bedacht wählen, wenn Sie ein Gespräch führen. Wenn die Person mit Gedächtnisverlust sich ihrer kognitiven Veränderungen bewusst ist, könnte sie sich Sorgen machen, dass die Symptome von Demenz oder Alzheimer herrühren. Das wiederum mag die Person davon abhalten, einen Arzt aufzusuchen. Es könnte für den Angehörigen daher beruhigender sein, erstmal zu leugnen, dass es ein Problem gibt.

Die Gedächtnisveränderungen sind jedoch möglicherweise nicht auf Demenz oder Alzheimer zurückzuführen. Versuchen Sie also, diese Begriffe nicht zu erwähnen, wenn Sie mit Ihrem Angehörigen über einen Arztbesuch sprechen. Sagen Sie stattdessen etwas wie: „Lassen Sie uns zum Arzt gehen, um herauszufinden, was die Ursache für Ihre Probleme sein könnte.“

Achten Sie außerdem darauf, dass Sie fürsorglich und liebevoll wirken und dass Sie Ihrem Angehörigen zuhören. Je mehr Sie zeigen, dass Sie sich kümmern, und je weniger Sie sich darüber aufregen, dass die Person sich weigert, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, desto leichter wird es sein, die Person davon zu überzeugen, einen Arzt aufzusuchen.

2. Äußern Sie Ihre Besorgnis gegenüber der geliebten Person

Wenn Ihr Angehöriger immer wieder etwas sagt wie: „Mir geht es gut, so wie ich bin. Ich muss nicht zum Arzt gehen“, sollten Sie Ihre Besorgnis über das Problem zum Ausdruck bringen. Sie könnten etwas sagen wie: „Du magst das Gefühl haben, dass es dir gut geht, aber ich mache mir Sorgen wegen deines Gedächtnisverlusts, und das macht mir Stress. Das könnte Ihren Angehörigen ermutigen, zum Arzt zu gehen, denn er wird Ihnen helfen wollen, Ihre Sorgen und Ihren Stress zu verringern.

3. Bitten Sie einen der Freunde Ihres Angehörigen um Unterstützung

Wenn Ihr Angehöriger sich immer noch weigert, wegen seiner Gedächtnisprobleme einen Arzt aufzusuchen, bitten Sie einen engen Freund Ihres Angehörigen um Unterstützung. Oft hören die Menschen mehr auf den Rat ihrer Freunde als auf den Rat ihrer Familie.

Wenn Ihr Angehöriger einen Freund hat, den er oder sie seit Jahren kennt und dem er oder sie vertraut, besprechen Sie das Problem mit diesem Freund, um herauszufinden, ob er oder sie Gedächtnisprobleme bei Ihrem Angehörigen bemerkt hat, und um Unterstützung von dieser Person zu erhalten. Ihr Angehöriger mit Gedächtnisproblemen könnte einem Freund mehr zuhören und im Gegenzug zustimmen, einen Arzt aufzusuchen.

4. Machen Sie den Arztbesuch zum Teil eines schönen Ausflugs

Unabhängig davon, ob Sie möchten, dass Ihr Angehöriger seinen Hausarzt aufsucht oder einen Termin in einer Demenzklinik wahrnimmt, um seinem Gedächtnisverlust auf den Grund zu gehen, können Sie den Arztbesuch mit einem schönen Ausflug verbinden, z. B. mit einem Picknick oder einem Restaurantbesuch. Ihr Angehöriger ist vielleicht eher bereit, einen Arzt aufzusuchen, wenn er oder sie bereits unterwegs ist und eine schöne Zeit hat.

5. Werden Sie kreativ

Wenn Ihr Angehöriger an Demenz oder Alzheimer erkrankt ist, könnte sein Urteilsvermögen beeinträchtigt sein. Das bedeutet, dass Sie kreativ werden müssen, um ihn oder sie zu einem Arztbesuch zu bewegen. Wenn Sie die Person zum Beispiel zum Mittagessen ausführen, könnten Sie ihr danach sagen, dass sie auf dem Heimweg einen Arzttermin wahrnehmen muss. Sie könnten sogar die Wahrheit verdrehen und sagen, dass es sich um einen regelmäßigen Kontrolltermin handelt. Letzten Endes ist es wichtiger, dass Ihr Angehöriger zum Arzt geht, als wie er oder sie dorthin gekommen ist.

Foto von Pavel Danilyuk / Pexels.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert