Mittwoch , 15 August 2018

Mehr als „Mc Oldie“: Geschäftsidee Seniorenbetreuung als Franchise

Eine selbständige Tätigkeit im Gesundheits- und Pflegemarkt bietet viele Vorteile. Die Arbeit ist auf vielen Ebenen herausfordernd, aber zugleich sehr befriedigend. Das gute Gefühl für andere da zu sein und die positiven Rückmeldungen der Pflegebedürftigen stärken alle Pflegenden. Und die wirtschaftliche Zukunft sieht bis mindestens Mitte des 21. Jahrhunderts mehr als rosig aus – laut Prognosen des statistischen Bundesamts wird ab etwa 2040 jeder dritte Deutsche das 65. Lebensjahr überschritten haben, inklusive entsprechendem Pflegebedarf.

Erster und zweiter Gesundheitsmarkt für Gründer

Im deutschen System ist der Markt für Gesundheitsdienste in zwei Bereiche aufgeteilt. Der erste Bereich umfasst alle Versorgungsleistungen, die von den Krankenkassen übernommen werden. Hier ist es für Gründer eines neuen Unternehmens äußerst schwer Fuß zu fassen. Der zweite Bereich des Gesundheitsmarkts umfasst hingegen alle privat finanzierten Produkte und Dienstleistungen, wozu auch die Seniorenbetreuung gehört. Dieser bietet für Gründer die besten Chancen, Fuß zu fassen und eine tragfähige Existenz aufzubauen.

Seniorenbetreuung ist Vertrauenssache

Als selbständiger Seniorenbetreuer (m/w) üben Sie eine sinnstiftende Tätigkeit aus und profitieren von allen Vorteilen als Gewerbetreibender. Der Arbeitsbereich nennt sich im „Pflegedeutsch“ konkret vorpflegerische Betreuung. Die hier eingesetzten Lebenshelfer unterstützen und begleiten ältere Menschen unter anderem bei Einkäufen, Arztbesuchen, schriftlicher und persönlicher Kommunikation mit Ämtern und Behörden und helfen auch bei besonders kniffeligen und/oder schweren Hausarbeiten wie beispielsweise im Garten. Und die Lebenshelfer sind auch einmal nur „da“ für die älteren Menschen – als Gesellschaft und Gesprächspartner, für einen Spaziergang oder als Partner im Kartenspiel

Franchise: Selbständig machen mit Unterstützung

Das Konzept Franchise ist den meisten Menschen von den großen Fast-Food-Ketten her bekannt. Ein Unternehmer vor Ort übernimmt gegen Gebühr ein bereits bestehendes Konzept (z.B. „Hamburger braten“) und vertreib diese nach System auf eigene Rechnung. Auch in der Seniorenbetreuung ist es ganz ähnlich. Der sogenannten Franchise-Geber übernimmt meistens folgende Punkte: Administration und Finanzplanung, Unterstützung beim Einwerben von Fördermitteln sowie umfangreiche Hilfe bei Marketing und Werbung. Meistens wird auch eine einfach zu bedienende Software zur Kundeverwaltung, Zeiterfassung und Abrechnung gestellt. Tipp: eine gute Übersicht zu möglichen Franchise-Systemen in der Seniorenbetreuung bietet beispielsweise die Webseite https://www.punktfranchise.de/K-195-seniorenbetreuung-franchise/ (gesponsorter Link).

 

Check Also

So schaffen Senioren die Hausarbeit

Die meisten Menschen wünschen sich, auch im Alter in den eigenen vier Wänden zu leben. ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.